UVC und Keimdruck

Falsche Technik kann die Gesundheit der Koi in Gefahr bringen!

Kleine Berichte aus dem Kunden-/Teichalltag.

Vor einiger Zeit erhielt ich einen Anruf eines besorgten Koihalter. Seine Koi zeigen Hautrötungen und scheuerten sich häufig. Also Ortstermin vereinbart und die Koi untersucht. Keine Parasiten, aber dafür mal mehr oder weniger bakterieller Belag auf den Fischen.

Meine Vermutung, zu hoher Keimdruck im System. Trotz TF und einer 75 W Amalgam Inline UVC, bewegter Helix Biostufe.  Eine Teichheizung hält die 20° C, macht alles einen guten Eindruck. Fischbesatz auf 35 m³, 20 Koi 40-65 cm.

Mein Vorschlag war erst einmal eine bakteriologische Wasseranalyse durchführen zulassen um dann gezielt das Problem angehen zu können.

Hier der erste Befund der Wasseranalyse von Tauros:

115.000 Kolonienzahl, 1000 Enterobakterien, 3.500 Aeromonaden/Pseudomonaden .

Die Entero´s und Aero/Pseudo. gehen noch durch aber die Gesamtkolonienzahl ist einfach zu hoch. Daher kommen mit Sicherheit die Probleme.

Mit Kunde telefoniert. Kurz besprochen was ich gerne ändern würde. Mein Vorschlag, eine Woodland Tauch UVC in die Pumpenkammer zu platzieren und die Inline UVC die auch Flowbremse ist, auszubauen.

Erstmal Widerstand, der Teichbauer sagte mir doch, die wäre gut und reiche für das Wasservolumen vollkommen aus.

Mein Vorschlag, ich baue alles um, wir machen nach zwei Wochen einen neuen Test und wenn sich alles verbessert, bleibt der Umbau und ich habe einen zufrieden Kunden mehr.

Gesagt getan, heute kam der zweite Befund vorab per Email. Der Befund, ein großes Aufatmen. Die Gesamtkolonienzahl ging von 115.000 auf 6.000 zurück, die anderen Werte waren kaum noch nachweisbar.

Was wurde an der Anlage geändert.

Das Problem war, dass neben der Hauptpumpe (30000 Rohrpumpe) eine zweite Pumpe ca. 12000 über die Inline UVC einen zu geringen Anteil Wasser bestrahlt wurde.

Die Inline UVC kam raus und in die Pumpenkammer wurde ein Woodland Blue Crystal 60 W Amalgam Tauchfreistrahler eingebaut. Jetzt war eine lange Verweilzeit des Wassers unter UVC Bestrahlung gewährleistet. Die daraus resultierende hohe UVC-Dosis gibt Bakterien und Viren kaum noch eine Chance.

Hier zeigt sich wieder das die UVC Dosis, also die Einwirkzeit der UV-Strahlung, hier sogar mit einer geringeren Lampenleistung das A & O ist und das Problem sofort in Griff zu bekommen war. Den Koi geht es nach wenigen Tagen schon deutlich besser und der z.T. starke Belag ist schon fast verschwunden, ohne Medikamente zum Einsatz zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen